Ballettschule Theater Basel

Die im Jahr 2001 gegründete Ballettschule Theater Basel wird als Verein geführt und bietet Tanzstunden für Kinder, Jugendliche und Erwachsene auf Hobby Niveau sowie ein professionelles Programm für angehende Bühnentänzerinnen und Bühnentänzer an.

Die Schule steht auf der Liste der anerkannten Berufsschulen für den Migros Kulturprozent Studienpreis Tanz. Sie ist eine Partnerschule des Prix de Lausanne und des Youth American Grand Prix (YAGP). Der Prix und der YAGP erkennen nur Schulen an, die ein außergewöhnlich hohes Niveau und eine ausgezeichnete Qualität in ihrer Ausbildung ausweisen. Diesem Standard will die Schule täglich gerecht werden.

Die Schule ist eng mit der Stadt Basel und der Ballettkompanie in Basel verbunden. Die Zusammenarbeit mit dem Ballett Theater Basel und seinem Direktor Richard Wherlock ermöglicht es den Studierenden, den künstlerischen Alltag einer professionellen Tanzkompanie zu erleben. Ausgewählte Studierende haben die Möglichkeit, an Aufführungen und Projekten der Kompanie mitzuwirken. Stipendien werden bei Bedarf an besonders talentierte und engagierte Schülerinnen und Schüler vergeben.

Die Schule arbeitet sowohl mit regional, national als auch international erfolgreichen Lehrpersonen, Gastdozenten und Pianisten zusammen. Neben der Auseinandersetzung mit dem kreativen Prozess durch die Zusammenarbeit mit Choreographen der heutigen Zeit wie Richard Wherlock und Heinz Spoerli haben die Studenten Werke von Kenneth McMillian und George Balanchine aufgeführt – zwei der größten Choreographen des 20. Jahrhunderts.

Alle Schülerinnen und Schüler haben die Möglichkeit, während ihrer Zeit an der der Ballettschule Theater Basel eine Lehre «Bühnentanz EFZ» abzuschliessen, um so auch für ein Leben nach dem Tanz vorbereitet zu sein.

Von allen Auszubildenden und allen Mitarbeitenden wird eine überdurchschnittlich engagierte Mitarbeit gefordert. Wir erwarten schulisch sowie tänzerisch nicht nur ein außergewöhnliches Maß an Einsatz, sondern stellen auch das physische und emotionale Wohlbefinden sowie die persönliche Entwicklung unserer Schülerinnen und Schüler in den Mittelpunkt unserer Philosophie.